Archiv der Kategorie 'Nazis'

Fotos: Polizeiübergriffe am 28.3.09

Hier die ersten Fotos zu Polizeiübergriffen.
(mehr…)

Thanks for the support!

Vielen Dank an alle UnterstützerInnen die mit uns gestern auf den Straßen aktiv waren!
Wir werden den Tag, für uns, noch mal in aller Ruhe auswerten und dann hier noch weiteres dazu schreiben.

Für alle die Polizeigewalt, Räumungen, Kessel, Festnahmen, besondere Ereignisse auf dem Nazi-Aufmarsch (z.B. waren Nazis vermummt, ohne dass die Polizei dagegen vorgegangen ist?) erlebt haben ist ein Gedächtnisprotokoll wichtig. Auf der Seite www.wirkoennensiestoppen.de ist ein Protokoll zum Download und auch ein PGP-Key, um eventuelle Medien wie Filme oder Fotos zu schicken.

Infotelefon und EA-Nummer

Also, es stehen jetzt die Infonummer und die EA-Nummer fest.

Ermittlungsauschusses (EA): 0451-3 70 48 05
Info-Telefon: 0451-70 70 646

Es gibt auch einen WAP-Ticker!
Dieser ist unter www.twitter.com/hlticker erreichbar !!!
Das abrufen des Tickers ist günstiger als das Infotelefon anrufen…
Die Einstellungen, um WAP mit eurem Handy abzurufen, findet ihr auf der Seite eures Anbieters.

Eine größere Übersichtskarte zu dem Gebiet um den Naziaufmarsch findest du hier.

Rechtshilfetipps: auf Demos, bei Übergriffen, bei Festnahmen und auf der Wache!
Was tun wenn´s brennt?

28.3.2009, Die Naziroute

findet ihr hier.

28.3.2009,
Nazi-Aufmarsch in Lübeck verhindern!

Antifaschistische Kundgebung
28.03.2009
10 Uhr Hauptbahnhof
*Vorplatz*

09 Uhr Gottesdienst St. Lorenz Kirche
*hinter dem Hauptbahnhof*

09 Uhr SPD-Demo vom Schuppen 6 zum Hauptbahnhof

We can stop it!
( Aus dem Flugblatt linker und linksradikaler Gruppen in Lübeck und Kiel)
Auch in diesem Jahr wollen Nazis um den NPD-Funtionär Jörn Lemke in Lübeck aufmarschieren. Am 28. März 2009 wollen sie zum vierten Mal in Folge an die unsäglichen Debatten um „deutsche Leiden“ während des 2. Weltkrieges anknüpfen. Der Lübecker Aufmarsch ist das einzige regelmäßige, mittlerweile wichtigste und größte Event der norddeutschen Naziszene.

(…)

Wir werden mit Tausenden deutlich machen, dass es weder in Lübeck noch sonstwo Raum für nationalsozialistische Propaganda geben darf. Es geht also darum, selbst zu handeln und sich nicht darauf zurückzuziehen, ein staatliches Verbot zu fordern.
Die Erfolge der letzten Jahre sind nicht nur der Entschlossenheit von Einzelnen zu verdanken, sondern dem gemeinsamen Agieren von sehr vielen Menschen. Um daran anzuknüpfen, werden wir am 28.3.2009 den Auftaktort der Nazis umzingeln und so ihren Aufmarsch blockieren. Aktionen wie diese erfordern ein solidarisches Miteinander mit anderen Aktionsformen und anderen gesellschaftlichen Kräften. Die Erfahrungen der letzten Jahre verdeutlichen, wie wichtig eine erfolgreiche kollektive Erfahrung antifaschistischer Solidarität und Konfliktbereitschaft für die antifaschistische Bewegeung ist.

>> das Mobi-Plakat dazu als PDF

Mobilisierungsmaterial des Bündnisses „Wir können sie stoppen“, in dem auch wir mitwirken:
>> Bündnis-Flugblatt 2009
>> Bündnis-Plakat-2009

14.2.2009,
Naziaufmarsch in Dresden verhindern!

11:00 Uhr, am Hauptbahnhof Dresden

www.dazwischengehen.org