Wahlen in SH 2009 aka Wahltag ist Zahltag

Wahltag ist Zahltag, titelte die NPD am 25.09.09 auf ihrer Internetseite und irgendwie sollte sie damit auch Recht behalten.

Die Nazipartei NPD konnte bei den vorgezogenen Landtagswahlen, trotz der aktuellen Wirtschaftskrise, keinen Erfolg verzeichnen. Mit nur 0,9% der abgegebenen Zweitstimmen ( das entspricht 14977 NPD-Wähler/-innen landesweit) musste Sie ganz im Gegenteil einen deutlichen Rückgang im Vergleich zu 2005, als sie noch 1,9% (=27676 Stimmen) erreichen konnte, verzeichnen. Und genau dadurch bewahrheitet sich nun der Wahlkampfslogan der NPD „Wahltag ist Zahltag“, denn durch das verfehlen der für die Wahlkampfkostenrückerstattung nötigen 1% wurde der Wahltag für die schleswig holsteinische NPD tatsächlich zum Zahltag. Entgegen der Erwartungen der Nazis dürfen selbige nun für ihre rassistische, nationalistische und antisemitsche Wahlpropaganda selber tief in die Tasche greifen. Die schleswig-holsteinische NPD hat in ihrem Kommentar zur Wahl schon ganz gut erkannt, dass ihrer Partei in Schleswig-Holstein eine schwere Zukunft voller Finanznöte bevorsteht. Und so werden noch einmal, wie zum letzten Gefecht, alle Parteifreunde aufgerufen an der Basis zu arbeiten um zukünftigen Desastern entgegenzuwirken. Na wenn das mal nicht das liebliche Lied des Unterganges ist. Und da die Ratten ja bekanntlich zuerst das sinkende Schiff verlassen bleibt abzuwarten ob der Lübecker „Führungskader“ einmal mehr versucht eine eigene kleinst Nazi Partei auf den wie immer erfolglosen Weg zu bringen.

Nachfolgend noch einmal fix die Zahlen bezüglich der Bundestagswahl sowie Lübeckspeziefische Zahlen

Bei den Ergebnissen der Bundestagswahl ist das NPD-Resultat mit 1,0% der gültigen Zweitstimmen in Schleswig-Holstein unter dem bundesweiten Durchschnitt von 1,5% und mit 15848 Nazi-Wähler/-innen landesweit leicht über dem der Landtagswahlen. Auch hier gab es einen leichten Abwärtstrend im Vergleich zu den Bundestagswahlen von 2005, als noch 17061 Schleswig-Holsteiner/-innen die NPD unterstützten. Dieser Rückgang ist mit dem zusätzlichen Wahlantritt der DVU erklärbar, die es mit 1764 Zweitstimmen gerademal auf ein miserables Abschneiden von 0,1% brachte, was ihrem bundesweiten Abschneiden entspricht.
Quelle Autonome Antifa-Koordination Kiel

In Lübeck wählten 1409 Personen die NPD Auf Bundesebene (1,2% +57 Stimmen im Vergleich zu 2005) sowie 1257 auf Landesebene (1,15% -1208 Stimmen im Vergleich zu 2005)
dies liegt auch wenn die Anzahl der NPD Wähler/-innen zwar im Vergleich zur Landtagswahl 2005 Stark abgenommen hat, deutlich über dem Landesschnitt. Auf Bundesebene konnte die NPD im Vergleich zu 2005 sogar ein paar Stimmen gutmachen. Woran speziell diese Tatsache gelegen haben mag, muss sicher erst ausführlicher diskutiert werden. Klar ist aber schon jetzt eines, einen Fuß in die Tür bekam die NPD auch bei diesen Wahlen weder in Lübeck noch in Schleswig-Holstein und dabei wird es auch bleiben.

Abschliessend möchten wir noch einmal allen danken die dem Wahlkampf der NPD entgegengewirkt haben, sowohl in Lübeck als auch überall anders. Besonderen Respekt schulden wir besonders den fleissigen Plakatentferner/-innen, die in diesem Jahr wirklich Rekordverdächtig schnell waren und binnen 24 Stunden augenscheinlich schon ca. 90 Prozent der NPD Plakate dem verfrühten Ruhestand zugeführt haben.

[RLL 30.09.09]


2 Antworten auf “Wahlen in SH 2009 aka Wahltag ist Zahltag”


  1. 1 leif 23. Februar 2010 um 0:52 Uhr

    fügt uns mal bitte zu euren links zu! danke bis pronto in lübeck!

  2. 2 AfaEutin 23. März 2010 um 18:44 Uhr

    Hallo,

    bitten um verlinkung

    http://israelantifaeutin.wordpress.com/

    lg Afaeutin

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.