30.04.09 Wir zahlen nicht für eure Krise ! !

Schule, Arbeit, Jugendzentrum

In Lübeck und auch in anderen Städten wird seit langem in den verschiedenen sozialen Bereichen eingespart.
Das heisst konkret, dass Jugendzentren und freie Jugendeinrichtungen geschlossen werden und die verbliebenen immer weniger Geld zur Verfügung haben, um zu renovieren und ansprechende Angebote anzubieten.
Es heisst aber auch, dass bewusst bei ArbeitnehmerInnen ebenso wie bei Arbeitslosen gespart wird und Geld für Schulen, Krankenhäuser und andere wichtige öffentliche Einrichtungen eingespart wird.

Wir zahlen nicht…

Die Einsparungen im öffentlichen Bereich führen dazu, dass in den Schulen immer grössere Klassen eingerichtet werden, die, nach den neuen Schulrichtlinien, immer mehr Stoff in immer kürzerer Zeit lernen müssen.
Schule wird durch diese neuen Richtlinien mehr und mehr zu einem Ort, an dem Gewinner und Verlierer für die, immer stärker wirtschaftsorientierte, Gesellschaft produziert werden sollen.
Arbeitslose, Alte und Kranke werden immer schlechter und mit immer weniger sozialen Leistungen aufgefangen.
Jugendzentren, als Orte, in denen Kinder und Jugendliche sich weitestgehend frei entfalten können, an denen sie in ihrer Eigenständigkeit gefördert werden sollen, fallen immer öfter den Sparstiften zum Opfer.

…für eure Krise!

Die momentane weltweite Krise ist die logische Folge eines weltweiten Handelns, das geprägt ist von Profitmaximierung, Stärke und dem Streben nach Macht.
Diese Krise ist nicht nur eine finanzielle, sie ist eine ökologische, eine soziale, eine Bildungs- und Wirtschaftskrise.
Sie wurde nicht nur gemacht von „denen da oben“, den PolitikerInnen und ManagerInnen, sie wurde auch dadurch möglich, dass viel zu viele Menschen viel zu lange ihre Augen vor dem Treiben der „Global Player“ verschlossen haben.
Jetzt soll die verursachte Krise mit Milliardenpaketen bewältigt werden, die für die Verursacher-Unternehmen geschnürt werden, zulasten derjenigen, die schon vor der Krise immer auf der „falschen“ Seite des weltweiten Spiels um Gewinne standen.
Das wollen wir nicht hinnehmen. Wir sind viele und wir sind wütend. Wir werden unserer Räume, unserer Chancen und unserem freien Willen beraubt.

Demonstration 30.04.09 -18.00 Uhr- Markt, Lübeck

wirzahlennicht